Wie Sport auf den Cholesterinspiegel wirkt

Ein Artikel von Dipl.-Sportlehrer Markus Weber

Sport und körperliche Aktivität haben einen positiven Einfluss auf den Cholesterinspiegel.

Zugeschrieben wird das dem stressverarbeitenden Effekt eines moderaten Ausdauertrainings. In den Stoffwechsel- und leistungsdiagnostischen Untersuchungen sehen wir häufig an den Blutprofilen, dass sportlich aktive Menschen zwar durchaus einen höheren Cholesterinspiegel als die von den Gesundheitsorganisationen gesetzten Grenzwert von 200 mg/dl haben können, diese aber häufig durch einen hohen HDL-Spiegel glänzen. Das HDL-Cholesterin, auch als „gutes“ Cholesterin bezeichnet, liegt hier oft deutlich über der empfohlenen Mindestmenge von 40 mg/dl; teilweise erreichen Sportler, die in der Vergangenheit ein gutes und umfangreiches aerobes Ausdauertraining absolvierten, mit Werten von über 80 mg/dl sogar mehr als das Doppelte der empfohlenen Mindestmenge an gutem HDL-Cholesterin.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s