Essen für ein HIIT-Training

Ein Artikel von Dipl.-Sportlehrer Markus Weber

Hast Du gerade eine kurze knackige Einheit auf der Rolle oder dem Ergometer absolviert?

Wichtig ist es wie immer, ausreichend hydriert in ein solches Training zu gehen. Am besten solltest Du nicht direkt vor dem Training das über den Tag Versäumte nachholen, sonst kann während der Einheit ein Gang zur Toilette notwendig werden. Also besser über den Tag verteilt 1,5 bis 2,0 Liter Flüssigkeit trinken, idealerweise Wasser. Während einer kurzen intensiven Indoor-Einheit sind keine Flüssigkeitszufuhr sowie Energieriegel notwendig. Nach der Sporteinheit kann ein kohlenhydratreiches Sportlergetränk oder durchaus auch die klassische Apfelschorle getrunken werden. Nach dem Training ist der „Sog“ in die Kohlenhydratspeicher hoch, d.h. die Kohlenhydrate werden gut in die Speicher der Muskulatur eingelagert und somit die Regenerationszeit verkürzt.
Gerne kann 1-2 Stunden nach der Einheit eine kohlenhydratreiche Mahlzeit stehen, die den Regenerationsprozess weiter unterstützt und Lebensmittelkombinationen aus Kohlenhydraten, Aminosäuren, Kalium und Chrom enthält; denn diese Kombination macht die Glykogeneinlagerung perfekt: Glykogen wird nur mit dem Mineralsalz Kalium eingespeichert, Chrom hilft bei der Verwertung der Kohlenhydrate und ist somit ein wichtiger Co-Faktor im Kohlenhydratstoffwechsel. Chrom ist in Miesmuscheln, Gouda, Edamer, Haselnüssen und Kartoffeln zu finden, Kalium in getrockneten Aprikosen, Datteln, Milch, Tomaten und Bananen. Die Aminosäuren sind der Transporter und sorgen zudem für die Reparatur beschädigter Strukturen.

Auf unserer Facebook-Seite bekommst Du jeden Freitag leckere Rezepte, diese Woche eine Carboloading-Mahlzeit für intensive Einheiten.

Ernährung: Essen Frauen anders als Männer?

Studien des Robert Koch-Instituts zeigen eindeutig, dass Frauen ein anderes Essverhalten haben als Männer. Ist darin die höhere Lebenserwartung der Frauen begründet? Daran wird wissenschaftlich noch geforscht. Die gesündere Ernährung der Frauen dürfte hier eine wichtige Rolle spielen.

Frauen achten bei sportlicher Aktivität wie auch beim Essen mehr auf ihre Gesundheit; da verwundert es nicht, dass die Frauen mehr Gemüse und Obst sowie Vollwertkost essen. Beim Fleisch essen sie nur halb so viel wie ihre männlichen Kollegen. Milchprodukte werden von beiden Geschlechtern in etwa der gleichen Menge konsumiert. Bei Süßigkeiten schlagen die Männer in jüngeren Jahren mehr zu als die Frauen, doch das wandelt sich im höheren Alter: Jenseits des 55. Lebensjahres stürzen sich die Frauen mehr auf Süßes. Frauen trinken zudem deutlich weniger Alkohol. Warum essen Frauen gesünder? Klar ist, dass die meisten Frauen ein höheres Wissen über die Ernährung sowie Nahrungsbestandteile haben. Das mag daran liegen, dass die Frauen früher einen eigenen Haushalt gründen. Nur 57 % der Frauen leben mit 24 Jahren noch zu Hause, wohingegen 71 % der Männer in diesem Alter noch das „Hotel Mama“ genießen. Auch in Sachen Gewichtskontrolle haben die Frauen die Nase vorn, der Anteil an Übergewichtigen ist bei den Frauen niedriger als bei den Männern.