Erfolgsfaktor Leistungsdiagnostik in der betrieblichen Gesundheitsförderung

Ein Artikel von Dipl.-Sportlehrer Markus Weber

Maßnahmen in der Betrieblichen Gesundheitsförderung sind häufig nur Strohfeuer.

Zur Gewissensberuhigung des (Personal-) Chefs werden ein paar Gymnastikkurse angesetzt, so dass er sagen kann, er und der Betrieb machen doch was für die Mitarbeiter.

Doch deckt sich das mit den Bedürfnissen und Ansprüchen der Angestellten? Spricht das Angebot auch die bisher inaktiven Mitarbeiter an?

Wir stellen fest, dass solche Angebote häufig nur Strohfeuer in dem eigentlich löblichen Verhalten der Geschäftsführung sind, die Gesundheit der Mitarbeiter zu fördern. Doch leider verpuffen diese Bestrebungen zumeist: Es fehlt an Nachhaltigkeit der Maßnahmen und inaktive Mitarbeiter werden nur selten erreicht.

Die Ist-Situation – eine Analyse

Um gezielt auf die Bedürfnisse der Mitarbeiter und Angestellten eingehen zu können, sollte zu Beginn des Betrieblichen Gesundheitsmanagements immer die Erhebung von Daten stehen. Ideal ist hier einerseits eine Analyse der Arbeitsbedingungen mit einer Arbeitsplatzbegehung sowie einem Fragebogen an den Mitarbeiter zur Einschätzung des physischen und psychischen Belastungsprofils.

Andererseits wird in einer gezielten Analyse die Gesundheit des Angestellten mittels einer Stoffwechsel- und Leistungsdiagnostik überprüft, gleichzeitig aber auch die relevanten Parameter für das zukünftige Training festgelegt. Denn mittels eines solchen sportmedizinischen Check-up´s sehen wir, wo der Klient beim Sport aufpassen muss, um nicht durch den Sport noch zusätzliche Probleme zu bekommen, sondern bestehende Beschwerden aktiv zu behandeln und somit seine Gesundheit zu verbessern und zu stabilisieren.

BGF: Mitarbeiter abholen

Durch die Stoffwechselanalyse mittels der Laktatwerte sowie der Spiroergometrie (= Atemgasanalyse) erhalten wir zudem einen Status Quo, man holt die Teilnehmer also direkt dort ab, wo sie mit ihrer Fitness aktuell stehen!

Dann kann die Maßnahme gezielt angesetzt werden, egal ob es eine Nordic Walking-, Lauf- oder Radgruppe, ein Gymnastik- oder Rückenschulkurs in der Firma ist oder ein individuell angesetztes 1:1-Coaching.

Messbare Erfolge

Entscheidend für den Erfolg des Bewegungsprogramms ist es, dass die Erkenntnisse aus der Leistungsdiagnostik im Training Anwendung finden und umgesetzt werden. Gut ausgebildete und erfahrene Trainer leiten die Mitarbeiter in den Sportkursen in der Firma bei der Umsetzung der Testergebnisse entsprechend an. So ist der sportliche Erfolg des Einzelnen garantiert. Und dieser kann auch gemessen werden: Denn wird in einem halben bis einem Jahr ein Retest (also zweite Leistungstestung) angesetzt, so sind die Veränderungen quantifizierbar:

Jeder Mitarbeiter kann danach schwarz auf weiß sehen, was das absolvierte Training gebracht hat.

Das bringt natürlich Motivation für das weitere Training (Stichwort: Nachhaltigkeit!). In der Gesamterfassung aller Mitarbeiter kann der Betrieb bzw. sein (Personal-) Chef erkennen, wie sich die Gesamtheit der Mitarbeiter in Richtung stabiler und starker Gesundheit bewegt.

Welche Maßnahmen werden in deinem Betrieb mit Erfolg eingesetzt? Wo würdest du dir mehr Entgegenkommen deines Arbeitgebers wünschen, wenn es um deine Gesundheit geht?
Advertisements

Intuitiv alles richtig gemacht – die Diagnostik bestätigt es!

Holger (42) kam vor kurzem zu uns ins Diagnostikzentrum in Scheidegg zu seiner ersten Stoffwechsel- und Leistungsdiagnose. Bisher hatte er sein Training und auch die Auswertung seiner Trainingsdaten in Eigenregie geführt. Uns interessierten Holgers Beweggründe, eine Diagnostik zu machen. „Im Grunde genommen hat mir meine Freundin Lisa den Schubs gegeben“, lacht er. „Sie meinte, wir zeichnen akribisch sämtliche Daten wie Höhenmeter und Pulswerte unserer Läufe auf, da passt es einfach nicht, dass ich noch nie bei einer Diagnostik war.“ Und Zeit genug wäre theoretisch gewesen, denn Holger läuft bereits seit 20 Jahren, erst ohne große Ambitionen und im Laufe der Zeit kamen dann immer mehr Wettkämpfe dazu – 10 Kilometer, Halbmarathon, Marathon – im letzten Juni war er sogar bei den Bieler Lauftagen dabei. 100 Kilometer in 8 Stunden und 42 Minuten – mit dabei als Fahrradcoach: Lisa. „Das war ein spannendes erstes Date“, schmunzelt sie, „auf 100 Kilometern lernt man den anderen wirklich kennen.“ Nachgedacht über eine Diagnostik habe er schon öfters, „aber je länger man in Eigenregie trainiert, desto mehr Respekt hat man vor eventueller Kritik und den Auswirkungen auf das eigene Training.“ Schließlich habe er sich immer gut gefühlt und deswegen die Notwendigkeit einfach nicht gesehen.

Das Vorgespräch

Bei uns angekommen muss Holger erst mal Rede und Antwort stehen. Unsere Mitarbeiterin Anke führt Protokoll und geht mit ihm den ausführlichen Anamnesebogen durch. Wieviele Kilometer pro Woche läuft er? In welcher Intensität? Werden Alternativsportarten ausgeübt? Wie sieht es mit dem Stretching aus? Und natürlich werden auch eventuelle Beschwerden abgefragt. Wichtig sind auch die Ziele. Wo soll es hingehen? Holgers Ziel für dieses Jahr ist ein 24-Stunden-Lauf im Saarland zugunsten eines guten Zwecks, den seine Freundin Lisa Willms organisiert. Es sollen so viele Runden wie möglich gelaufen werden, um den Förderverein für altersübergreifende Palliativmedizin e.V. zu unterstützen. „Laufen fürs Leben“ (Link: http://laufenfuersleben.de), nennt sich die Veranstaltung und Holger sieht dem Termin Ende April entspannt entgegen. „Es ist ja kein Wettkampf und außerdem für einen guten Zweck“, meint er, als ihm Mitarbeiterin Claudia die Elektroden für das Ruhe-EKG anlegt. Hinterher wird noch Holgers Lungenfunktion getestet und er darf pusten, was das Zeug hält.

Lungencheck ok!

Nach dem Gesundheitscheck mit Blutbild durch Dr. Schmidt geht es langsam los. Mit 8 km/h beginnt Holger, auf dem Laufband zu laufen. Gesichert ist er durch einen Brustgurt, der an der Decke fixiert ist. Denn es kann durchaus etwas flotter werden heute. „So 18 – 20 km/h denke ich, werden wohl die Grenze sein“, vermutet Holger.

3 Minuten wird auf jeder Stufe gelaufen, dann eine kurze Pause, in der Anke ein wenig Blut aus Holgers Ohrläppchen nimmt. Claudia misst inzwischen den Blutdruck. Immer wieder muss Holger auch die Atemmaske für die Spiroergometrie aufsetzen und durch den Mund atmen. „Bei zunehmender Geschwindigkeit eine kleine Herausforderung“, gesteht er hinterher.
Doch auch bei 16 km/h strahlt Holger noch und gibt das subjektive Empfinden anhand der BORG-Skala mit „anstrengend“ an. Um ihn herum wird fotografiert und gefilmt. Lisa und wir wollen alles festhalten. Holger lacht und meint in der kurzen Pause, jetzt bräuchte er dann langsam etwas Unterstützung. Handykameras und Digi-Cams werden also beiseite gelegt und Holger bekommt Motivation, wird bei 18 km/h 3 Minuten lang ins Ziel geklatscht. Auf die Frage, ob wir Schluss machen sollen, nickt er. „Oder sollen wir die 20 km/h noch versuchen? Du kannst jederzeit abwinken und wir schalten das Laufband ab“, erklären Claudia und Anke. „Da bräuchte ich erst noch eine Verschnaufpause“, meint Holger. „Das gibt’s bei uns nicht“, lachen die Mädels und Lisa ist auch der Meinung: „Da geht noch was!“

Holger auf dem Laufband - mit Unterstützung!

1 Minute lang saust Holger mit 20 km/h über das Laufband, angefeuert von vier Frauen und für einen Moment sieht es wirklich so aus, als würde er fliegen. Dann winkt er ab. „Es reicht jetzt.“ Nach dem ruhigen Ausklang auf dem Laufband und der erholsamen Dusche hinterher sieht die Welt schon wieder anders aus. Und als wir gemeinsam bei einem Stück Kuchen sitzen, fragen wir abschließend, was es ihm gebracht hat. „Die Ergebnisse haben mich in meinem eigenen Körpergefühl bestärkt. Ich habe intuitiv alles richtig gemacht und auf meinen Körper gut gehört. Und das schwarz auf weiß bestätigt zu bekommen und zu wissen, dass alles im grünen Bereich ist, ist ein sehr gutes Gefühl. Außerdem hat es mich darin bestätigt, dass sich meine Ernährungsumstellung von vegetarisch auf vegan vor 6 Monaten nicht negativ sondern sogar positiv auf meine Leistungsfähigkeit ausgewirkt hat. Das war mir enorm wichtig, zu wissen.“